Nippes im 2. Weltkrieg

Aus NippesWiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

Inhaltsverzeichnis

Kriegsvorbereitungen

Schon seit 1934 wurde die deutsche Bevölkerung auf den „Luftkrieg“ vorbereitet: Bürger müssen an Luftschutzübungen teilnehmen. Köln ist in drei „Luftschutzabschnitte“ (LSA) eingeteilt; Nippes gehört zum LSA II. Vorgesehen ist, dass bis 1936 in Nippes öffentliche Luftschutzräume für 2040 Personen bereitstehen. Außerdem werden Keller in Privathäusern zu Luftschutzräumen umgebaut.

Die ersten Kriegsjahre

Im ersten Kriegsjahr 1939 fallen insgesamt fünf Nippeser Soldaten.

Ab Mai 1940 bombardiert die Royal Air Force (RAF) kriegswichtige Einrichtungen in Deutschland. Die ersten Bombeneinschläge treffen Nippes im Juni und Dezember 1940.

1940 fallen an den Kriegsfronten 21 Nippeser Soldaten.

Im Februar 1941 werden bei einem Bombenangriff mehrere Nippeser Häuser zerstört; danach erfolgen weitere Bombardierungen. Am 24. Mai gehen viele Brandbomben auf das Sechzig-Viertel nieder. Das EAW wird durch Sprengbomben und Luftminen getroffen. Kriegsgefangene werden zur Bergung Verschütteter eingesetzt.

Im Jahre 1941 fallen an den Kriegsfronten 91 Nippeser Soldaten.


Schwere Luftangriffe

1942 werden im gesamten Reich die Kirchenglocken eingesammelt für die Rüstungsindustrie. In der Nacht vom 13. zum 14. 3. 1942 erfolgt ein Luftangriff auf Nippes. Die Firma Clouth und die Land- & Seekabelwerke werden stark zerstört, außerdem viele Nippeser Häuser. Am 27./28. 4. wird die Firma Plaat (Niehler Straße 312) durch Sprengbomben beschädigt. In der Nacht vom 30. auf den 31. 5. 1942 wird Köln mit etwa 1000 Bombern angegriffen („Nacht der tausend Bomber“). Etwa 45130 Personen werden obdachlos. In Nippes werden das EAW, die Land- & Seekabelwerke, das St. Vinzenz-Hospital, mehrere Schulen und Kirchen und viele Häuser beschädigt oder zerstört.

Im Jahre 1942 fallen an den Kriegsfronten 124 Nippeser Soldaten.

Am Abend des 2. Februar 1943 geht ein Bombenhagel über Nippes nieder. Am 15. 2. werden die ersten „Flakhelfer“ (15-jährige Jungen) eingezogen. Der schwerste Bombenangriff auf Nippes erfolgt dann am 9. Juli 1943. 502 Personen werden getötet, ca. 300 verletzt, etwa 48000 werden evakuiert.

Im Jahre 1943 fallen an den Kriegsfronten 132 Nippeser Soldaten.

Die letzten Kriegsjahre

1944 gibt es in Köln und Umgebung bis zum September keine größeren Luftangriffe durch die RAF mehr. Allerdings wird Köln am 4. 3. durch die US-Air Force (USAF) bombardiert; einige Häuser in Nippes werden beschädigt. Weitere Bombardierungen durch die USAF folgen. Am 1. September 1944 endet in Köln der Schuldienst. Schüler/innen und Lehrer/innen werden an den „Westwall“ verpflichtet.
Am 27. 9. 1944 erfolgt eine schwere Bombardierung, von der fast alle Straßenzüge in Nippes betroffen sind. Das Überleben in Nippes wird immer schwieriger.

Im Jahre 1944 fallen an den Kriegsfronten 164 Nippeser Soldaten.

Im Januar und Februar 1945 gibt es neue Luftangriffe, von denen auch Nippes betroffen ist. Der letzte Luftangriff auf Nippes findet am 24. 2. 1945 statt. Am 2. März fliehen fast alle Nazi-Größen über den Rhein. Am 6. März 1945 marschierten dann US-amerikanische Truppen in Nippes ein; der Krieg ist zu Ende.

Im Jahre 1945 sind bis zur Kapitulation am 9.5. an den Fronten 89 Nippeser Soldaten gefallen.

Fazit

Von 1940 bis 1945 gab es 72 Luftangriffe auf Nippes. Durch Bomben sind in Nippes ungefähr 465 Personen getötet worden, davon etwa 20 Zwangsarbeiter/innen.


Literatur / Quellen: