Riehl

Aus NippesWiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

Riehl, heute Stadtteil von Köln, ist zwar 972 erstmals urkundlich erwähnt; war aber bis zum Ende des 19. Jahrhunderts keine eigentliche Ortschaft, sondern eine Ansammlung verstreuter Bauernhöfe. Die Besiedlung schwankte im Lauf der Zeit infolge kriegerischer Ereignisse und häufiger Überschwemmungen, denen das flache Schwemmland des Rheins schutzlos ausgesetzt war. Seit dem 13. Jahrhundert war Riehl Sitz des ritterlichen Geschlechts der Schillinge von Rile; Meister Gerhard von Rile hieß der erste Dombaumeister des Kölner Doms. Das mittelalterliche Riehl, das auch Standort eines Leprosenhauses war, wurde 1474 fast ganz vernichtet, als die Kölner im burgundischen Krieg zerstörten, was ein verheerendes Hochwasser kurz zuvor übrig gelassen hatte. Damals fand auch ein erstmals 1226 erwähntes, von Erzbischof Engelbert von Berg gegründetes Kloster der Zisterzienserinnen sein Ende, 1474 wird ein Siechenhaus erwähnt. Riehl war in der frühen Neuzeit eine Herrlichkeit, gehörte zum Amt Hülchrath und war somit Teil des Kurfürstentums Köln.

Die Äbte des Klosters Altenberg (s. Altenberger Hof) waren zeitweilig Herren von Riehl.

Während der französischen Herrschaft zwischen 1798 und 1814 gehörte Riehl zur Mairie de Longerich, anschließend zur preußischen Bürgermeisterei Longerich. Am 1. April 1888 wurde Riehl mit Nippes nach Köln eingemeindet.

In Riehl befinden sich heute der Kölner Zoo, das Kölner Kinderkrankenhaus und die Flora (s. Florastraße).

Weblinks: